TSV Dithmarschen e.V. / Tierheim Tensbüttel
logo
Startseite
TERMINE
KATZENKASTRATION
Wir über uns
Unsere HUNDE
Unsere KATZEN
Unsere KLEINTIERE
Von Privat an Privat
Neues ZUHAUSE!
ABSCHIED
Notfälle
VERMISST
Patenschaft
TIERQUÄLEREI
Tina
Farbmaus ausgesetzt
Katze ausgesetzt
Rocky
Hugo
Chang
Rexi
Irmgard
Katze Anja
Hund Juri - Mix
Hund Juri - Tipet...
Kaninchen
Bongo - Dobermann
Chinchillas
Meerschweinchen
Katze Kerstin
4 Katzen VERHUNGERT
FERKELKASTRATION
Öffnungszeiten
Schutzgebühr
BEITRITTSERKLÄRUNG
Infos Fundtiere
INFOS ÜBER:
BILDERGALERIE
FEEDBACK_2008
FEEDBACK_2009
FEEDBACK_2010
FEEDBACK_2011
FEEDBACK_2012
FEEDBACK_2013
FEEDBACK_2014
FEEDBACK_2015
Aufnahme seit 2000
Nimmst du mein Tier
Linksammlung
Wegbeschreibung
Satzung
Impressum


Du bist / Sie sind der
Besucher im Jahr 2017
Anja

Dithmarscher Landeszeitung vom 17.04.08 Tierquälerei aus Nachlässigkeit Katze nach Unfall nicht zum Tierarzt gebracht

Meldorf (plu) Wegen Tierquälerei musste sich Hanna H.* (*Namen geändert) vor dem Meldorfer Amtsgericht verantworten. Das vor Strafrichterin Seel geführte Verfahren ging für die 30-jährige Hartz-IV-Empfängerin glimpflich aus. Gegen 40 Stunden gemeinnützige Arbeit, abzuleisten binnen sechs Monaten stellte die Richterin das Strafverfahren vorläufig ein.

Im Juli 2006 übernahm Hanna H. aus dem Tierheim in Tensbüttel eine Katze. Anfang Januar 2007 rief der Lebensgefährte von ihr im Tierheim an und fragte, ob man dort die Kosten für eine medizinische Behandlung der Katze übernehmen würde, da man selbst kein Geld habe. Das Tier sei angefahren worden.

„Uns wurde gesagt, die Katze sei kurz nach Weihnachten angefahren worden“, berichtete der Leiter des Tensbütteler Tierheimes vor Gericht. „Wir haben gesagt, wir nehmen jedes Tier, das wir vermitteln auch zurück.“ Mehrfach klappte die Rückgabe dann aber nicht. „Schließlich wurde die Katze gebracht. Wir haben leider erst am nächsten Tag das Tier genauer untersucht“, berichtet der Tierheimleiter. Es wurde festgestellt, dass der Schwanz der Katze schon halb abgestorben war. Das Tier musste eingeschläfert werden, um die Schmerzen, unter denen das es litt, zu beenden. „Minimum zwei Wochen“ habe man auf das Tier gewartet, eine Zeit, in der die schwer verletzte Katze sehr gelitten haben muss.

Der Vorwurf gegen Hanna H. basiert darauf, dass die Staatsanwaltschaft Itzhoe sagt, sie wusste von dem Unfall, sah wie dem Tier die Haare ausgingen und ließ ihm trotzdem keine tierärztliche Behandlung zukommen.

„Es lag wirklich nicht in der Absicht meiner Mandantin der Katze Leid zuzufügen“, bekundete Verteidger Ralf Mertens.

„Man fragt sich, warum die erheblichen Verletzungen nicht gesehen wurden. Die Katze hatte schwere Entzündngen“, hielt Staatsanwältin Poensgen dem entgegen. „Die Katze war tagsüber weg und kam abends ganz normal wieder“, antwortete die Angeklagte, behauptete zudem: „Da war keine Woche zwischen Unfall und Rückgabe.“

Staatsanwältin Poensgen dazu: „Sie sind sicherlich keine, die mutwillig Tiere quält, aber die Sache ist nun mal so entstanden, dass die Katze erheblich gelitten hat.“

 


Tierschutzverein Dithmarschen e.V. | tierschutzverein.dithmarschen@online.de