TSV Dithmarschen e.V. / Tierheim Tensbüttel
logo
Startseite
TERMINE
KATZENKASTRATION
Wir über uns
Ehrung Kim - IHK FL
JHV 04.04.2009
JHV 24.04.2010
JHV 30.04.2011
JHV 14.04.2012
JHV 27.04.2013
JHV 26.04.2014
Unsere HUNDE
Unsere KATZEN
Unsere KLEINTIERE
Von Privat an Privat
Neues ZUHAUSE!
ABSCHIED
Notfälle
VERMISST
Patenschaft
TIERQUÄLEREI
FERKELKASTRATION
Öffnungszeiten
Schutzgebühr
BEITRITTSERKLÄRUNG
Infos Fundtiere
INFOS ÜBER:
BILDERGALERIE
FEEDBACK_2008
FEEDBACK_2009
FEEDBACK_2010
FEEDBACK_2011
FEEDBACK_2012
FEEDBACK_2013
FEEDBACK_2014
FEEDBACK_2015
Aufnahme seit 2000
Nimmst du mein Tier
Linksammlung
Wegbeschreibung
Satzung
Impressum


Du bist / Sie sind der
Besucher im Jahr 2017
Jahreshauptversammlung am 14. April 2012

Jährliche Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins Dithmarschen e.V. am 14.04.12 im Tierheim in Tensbüttel-Röst

Auf der Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins Dithmarschens am 14.04. im Tierheim berichtete Ralf Klink, bisheriger und einstimmig wiedergewählter Vorsitzender, über einen besonders erschütternden Fall von Tierverwahrlosung: Rex, 14 Jahre alt, sowie neun Kaninchen, eine Ziege, ein Meerschweinchen und drei Katzen sind von ihrer Besitzerin zurückgelassen worden. Immerhin hatte sie ihre Flucht dem Tierheim schriftlich mitgeteilt mit dem Hinweis, dass der Schlüssel zur Wohnung in der Haustier steckte. Den herbeigeeilten Tierschützern bot sich ein Bild des Grauens: die Wohnung war komplett vermüllt und verrumpelt, es fanden sich zahlreiche, übereinander gestapelte, meist leere Käfige und Terrarien, über deren ehemalige Bewohner man wahrscheinlich keine Einzelheiten weiß. In einem Käfig lag ein totes Kaninchen, von den noch lebenden neun, völlig unterernährten und verwahrlosten Kaninchen haben vier trotz sofort eingeleiteter tierärztlicher Versorgung die Rettung nicht überlebt. Die anderen fünf kämpfen noch um ihr Leben. Das Meerschweinchen, Irmchen, hatte Glück: es wurde bereits vermittelt.

Die Tierschützer aus Tensbüttel sehen sich zunehmend mit diesem Phänomen des „Animal Hoardings“ konfrontiert, d.h. das unkontrollierte Sammeln von Tieren durch Menschen, die weder finanziell noch aufgrund einer Ausbildung in der Lage sind, viele Tiere zu versorgen. Meistens liegt eine psychische Störung dieser „Sammelwut“ zugrunde. Allerdings stellt sich die Frage nach der Gleichgültigkeit des Umfeldes: bemerken Nachbarn oder Bekannte wirklich nicht, in welch elendem Zustand sich die Tiere befinden?

Es gab jedoch auch Positives auf der Jahreshauptversammlung in Tensbüttel zu berichten: so wurde der Vorstand entlastet und der Kassenbericht nicht beanstandet. Wiedergewählt wurden neben dem Vorsitzenden Ralf Klink auch dessen zweiter stellvertretender Vorsitzender Arnold Gutzmann, die Kassenführerin Martina Gradert und die Kassenprüferin Chista Vollsen. Da die ehrenamtliche Vorstandsarbeit überwiegend nach der regulären Arbeitszeit erledigt wird, hat der Vorstand zwei junge Mitglieder kooptiert zur Erledigung spezieller Aufgaben. Svenja Otte und Sascha Spelthuys unterstützen bei Tierschutzeinsätzen, führen Nachkontrollen durch, helfen bei Verwaltungsaufgaben usw. Der Tierschutzverein Dithmarschen hat keine Nachwuchssorgen, im Gegenteil, das Interesse junger Leute am Tierschutz, das u.a. durch Praktika im Tierheim,  das Angebot der Teilnahme am Sozialen Tag (übrigens vom Vorstand selbst finanziert),  aber auch durch Tierschutzarbeit in Schulen entsteht, hat dazu geführt, dass eine eigene Jugendgruppe gegründet wird.

Sehr gerne gesehen im Tierheim sind die ehrenamtlichen Gassigeher, wie Gerd, der so oft mit Lio unterwegs ist, dass der Eindruck entsteht, dass Lio nur noch zum Fressen und Schlafen im Tierheim ist. Oder der junge Rollstuhlfahrer, der trotz seiner Behinderung den Hundeführerschein gemacht hat, damit er Problemhunde spazieren führen kann. Oder Alice und Inge, die aus Itzehoe anreisen, um mit Hunden aus Tensbüttel spazieren zu gehen. Und natürlich Julia Schwaldt, Mieterin der Tierheimwohnung, Tag und Nacht bereit, Tieren in Not zu helfen. Diesen und allen anderen ehrenamtlichen Helfern dankte Ralf Klink für ihren Einsatz.

Im Jahr 2011 hat das Tierheim 355 Katzen, 87 Hunde und 54 Kleintiere aufgenommen. Neben der Versorgung und Pflege der Tiere kümmern sich die Helfer um den Erhalt der Gebäude und des Geländes. Neben den üblichen Renovierungs- und Gartenarbeiten, wie jeder Hauseigentümer sie kennt, fallen im Tierheim auch spezielle Arbeiten an wie die Reparatur der Hundehäuser auf den Koppeln oder des Hundekuschelhauses, da einige Hunde sich einen besonderen Spaß daraus machen, diese anzuknabbern. 2012 sollen zusätzliche Hunde- und Katzenboxen aufgebaut werden – wofür Maurerarbeiten erforderlich sind. Vielleicht fühlt sich beim Lesen dieses Berichtes ein tierlieber Maurer angesprochen, sich mit seinem Können für den Tierschutz zu engagieren!


Tierschutzverein Dithmarschen e.V. | tierschutzverein.dithmarschen@online.de